Die diesjährigen Landesmeisterschaften im Crosslauf fanden am 10.12.2017 in der hintersten Ecke von Schleswig-Holstein statt. Trotzdem hat sich eine kleine Truppe von LAV’ern auf den weiten Weg gemacht. Um rechtzeitig zum ersten Start am Sonntagmorgen um 10:00 Uhr da zu sein, sind wir (Manuela Bolz, Sönke Rufin, Morten Dierks ,Birgit Klauder und ich) schon am Samstag angereist. Abends noch schnell auf den hübschen Möllner Weihnachtsmarkt, zum Italiener, ein Fernsehkrimi in unserer Ferienwohnung und dann zu Bett.

Sonntagmorgen wurde uns ein familiäres Frühstück serviert, das wir gerne noch etwas länger genossen hätten. Aber in gut 2,5 Stunden sollten Sönke und ich schon starten. Wladi hatte sich auch angekündigt. Wir wollten unseren Mannschaftstitel M60/M65 verteidigen. Bis kurz vor unserem Start haben wir noch auf ihn gewartet, doch er hatte wegen der widrigen Straßenverhältnisse im Norden von SH, wie so viele Läufer, auf eine Anreise verzichtet.

Also haben Sönke und ich unser Bestes gegeben. Bei der Streckenbesichtigung hatten wir noch bei einigen Passagen ein mulmiges Gefühl, aber im Rennen selbst haben wir diese Problemstellen gar nicht bemerkt. Adrenalin pur! Im Ziel waren wir erschöpft, mit der Strecke auf der Motorcrosspiste und unserer Leistung zufrieden. Sönke konnte auf der ca. 3.6km Kurzstrecke in 20:19 Min den 5.Platz in der M65 belegen und mir ist es gelungen den Landesmeistertitel in der M60 in 14:02 Min zurück zu erobern.

Gleich danach hieß es auch schon für Manuela an den Start zu gehen. In einem großen Frauenfeld ging sie die Kurzstrecke beherzt an. Auch sie kam heil und erschöpft, nach 17:41 Min, im Ziel an und errang den 3.Platz in ihrer Altersklasse W50. Super!

Jetzt war nur noch Morten in Startaufregung. In einem großen Läuferfeld mit „Springpferden“ aus HH und SH kam er schon mit Startverzögerung in Schwung. Er musste irgendwann dem enteilenden Feld folgen. Kam aber mit einer zufriedenstellenden Zeit von 15:19 Min ins Ziel und errang den 11. Platz in MJU20.

Während wir uns um unsere sportlichen Leistungen kümmerten, war Birgit unser „Kleiderständer, Safe und Schlüsselbord“, Fotografin, Reiseleitung und Navi-Kontrolleurin. Danke!

Im Rückblick waren wir mit der Strecke und der Veranstaltung zufrieden, wollten dann aber schnell Richtung Heimat. Die Wetterprognosen waren für die Rückreise sehr winterlich, was sich aber später als harmlos erweisen sollte.

So haben wir glücklich unsere Saison 2017 beendet und schauen jetzt auf 2018.