Auch die 32. Auflage war wieder ein tolles Ereignis. Das Wetter spielte mit und war ideal zum Laufen und zum Veranstalten.

Nicht zu warm, nicht zu kalt, nicht zu windig und nicht zu nass. Prima Wetter also für nordfriesische Verhältnisse.

Zum dritten Mal haben wir die Veranstaltung mit den Kids-Läufen begonnen. Rund 60 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 4 und 8 Jahren liefen um die Wette.

Fast schon etwas übermotiviert waren die Kleinen und mussten von Hans Erich, unserem langjährigen Moderator, vor Stürzen gewarnt werden.

Und doch konnten wir einen Sturz auch damit nicht verhindern.

Ist aber wirklich eine tolle Sache, wenn die Kleinen vor den Augen der stolzen Eltern, Großeltern und den zahlreichen Zuschauern ihr erstes „großes Rennen“ bestreiten.

Schon zu diesen Läufen war die Großstraße von zahlreichen Zuschauern gesäumt, ein Anblick, wie ihn jede Laufveranstaltung gerne sieht.

Die Großstraße ist ja einmal im Jahr für einen Samstagnachmittag mit den Worten von Boris Becker gesagt, dass Wohnzimmer der LAV Husum.

Und das haben wir unseren Gästen wieder bestens präsentiert.

Neben meinen 40 Helferinnen und Helfern rund um Startnummernausgabe, Start-/Zielbereich, Strecke, Duschen und Umkleide, Getränkeversorgung, Auswertung und Siegerehrung

sind ganz besonders Stefan Bolz, Kai Uwe Schmidt, Wolfgang Maaß und Hans Werner Carstens zu erwähnen.

Jahr für Jahr sind sie „feste Mitarbeiter“ in der Vorbereitung.

Stefan, der seit April die Online-Anmeldung pflegt, die eingehenden Fragen der Läufer beantwortet, den Geldeingang kontrolliert, die Teilnehmerlisten pflegt und die Unterlagen für die Startnummernausgabe komplett fertig macht.

Kai Uwe, der stets mit Rat und Tat zur Seite steht, die Tombola-Preise und Siegerhandtücher besorgt, die Kids-Läufe auswertet, die Siegerehrung moderiert.

Wolfgang, der das gesamte benötigte Equipment für die Streckenpräparierung und den Start- und Zielbereich verlädt und ausfährt, Auf- und Abbau organisiert und hinterher alles wieder in den Hütten verstaut.

Hans Werner, der Jahr für Jahr 750 KG an Wasserflaschen in seinen Bus lädt und diese dann in den Zielbereich bringt und wieder abfährt.

Und natürlich die 40 Helfer, die das alles tatkräftig unterstützen und ohne die die Veranstaltung nicht stattfinden könnte.

Auch hier gibt es natürlich die „festen Mitarbeiter“ die in jedem Jahr ihren Posten versiert besetzen.

In den nächsten Berichten werde ich diese fleißigen Helfer auch einmal persönlich vorstellen. Hinter jedem verbirgt sich eine eigen kleine Geschichte, die es zu schreiben lohnt.

Die Helfer standen auch in diesem Jahr bei mir wieder im Fokus. Ich habe mir diesmal eine Vereinstasche (einen roten Leinenbeutel mit dem gelben LAV Husum-Schriftzug) überlegt,

der wieder mit allem befüllt war, was ein Helfer gegen Hitze, Kälte, Hunger und Durst benötigt, wenn er den ganzen Nachmittag für uns im Einsatz ist.

Wenn sie zukünftig verwendet wird, machen die Helfer damit nicht nur Werbung für unseren Verein, sondern zeichnen sich damit als aktive Helfer/innen der LAV aus.

Außerdem haben wir bei der Tombola erstmals auch fünf Preise für unsere Helfer verlost.

Glück hatten Holger Clausen, Uwe Gosch, Sandra Gutte, Nils Hölck und Lars Levermann, die einen Gutschein beim Eiscafe Riva gewannen. Herzlichen Glückwunsch.

Und auch die übrig gebliebenen Handtücher, die nicht durch die Altersklassengewinner bei der Siegerehrung abgeholt wurden, sind zwischenzeitlich unter den Helfern verteilt bzw. verlost.

Und doch wird es immer schwerer, die benötigte Zahl an Helfern zusammen zu bekommen. Und das, obwohl ich seit der Übernahme der Organisation des Husumer Hafentagelaufs die Wertschätzung für unsere Helferinnen und Helfer „hoch halte“.

Eine Notwendigkeit, der sich auch der Verein voll und ganz stellen muss. Die Helferinnen und Helfer sind unser wertvollstes Gut, ohne die wir keine Laufveranstaltung abhalten könnten.

Außerdem ist das auch das Ergebnis aus dem, was ich selbst als Helfer erfahren habe. Ich habe mir das Ziel gesetzt, meine Helfer so zu behandeln, wie auch ich gerne behandelt werden möchte.

Die Georg C. Hansen Hafentagerunde (der sogenannte Jedermannlauf) und der CJ Schmidt Hafentagelauf wurden erstmals mit einer professionellen Transponder-Zeitmessung durchgeführt.

Jede einzelne Runde wurde zwischengestoppt und die Einlaufzeit sekundengenau registriert.

Die Urkunden konnten direkt nach der Laufveranstaltung Online angeschaut und ausgedruckt und der Zieleinlauf als kleines Video heruntergeladen werden.

Eine Änderung, die auch aufgrund sinkender Helferzahlen notwendig wurde, weil der Aufwand für die Auswertung dadurch erheblich verringert werden konnte,

die aber in der heutigen Zeit der Digitalisierung von einer guten Laufveranstaltung erwartet wird: eben eine professionelle Zeitmessung.

Einziger Nachteil, die Professionalität hat Ihren Preis.

Das kann man sich alles unter https://www.davengo.com/event/result/husumer-hafentagelauf-2018/ in aller Ruhe ansehen.

Und auch Fotos der Veranstaltung sind auf unserer Vereinshomepage unter www.lav-husum.de zahlreich anzuschauen. Dafür herzlichen Dank an den Allrounder Uwe Gosch, der neben der Kidsbetreuung und der Streckensicherung auch das Fotografieren der Veranstaltung und der Siegerehrung übernahm.

Die Läufe boten sportliche Highlights. Einzig die Finisherzahlen mit 71 bei der Georg C. Hafentagerunde und 280 beim CJ Schmidt Hafentagelauf müssen wir durch verstärkte Werbekampagnen weiter steigern.

Auch die Siegerehrung in der Rathaushalle des Husumer Rathauses, dieses Jahr zum dritten Mal an diesem Ort, ist aus der Veranstaltung nicht mehr wegzudenken.

Endlich im Herzen des Geschehens und nicht Abseits eine Siegerehrung, die sich wahrlich sehen lassen kann.

Und auch die Sponsoren, an der Spitze, wie seit Jahren, CJ Schmidt sowie Georg C. Hansen, Provinzial Bezirkskommissariat Runge und Kulkartz-Janzen, NF Palette, Stadtwerke Husum, Husumer Mineralbrunnen und VR Bank Westküste, standen uns wieder zuverlässig zur Seite.

Die 33. Auflage findet übrigens am 17. August 2019 statt.

Enden möchte ich mit einem Dank an meine Helferinnen und Helfer, die mir hoffentlich auch im nächsten Jahr wieder zur Seite stehen.

Herzlichst Euer Frank Brinkmann